Marshall Allen: Happy Arrival Day

A photo journey from Planet to Planet to cherish Marshall Allen, born this day in 1924, director of the Sun Ra Arkestra, who is on his 99th Trip arround the Sun. Happy Birthday!

Marshall Allen, director of The Sun Ra Arkestra

Leading a large band is an impossible job, and I would have given up some time ago, but I’m under the jurisdiction of other forces that want to help the planet, and they keep certain musicians with me.“ [Sun Ra, 1989].

Schwarz Weiß Bunt

Salon Zerr zeigt Fotografien von Volker Wierzba und Sibylle Zerr im Dialog

Infrarot-Landschaftsfotografien in Schwarz-Weiß sind das Metier von Volker Wierzba. Die Lichtmagie der Landschaft in Farbe zeigt die Serie „Schwarzwald leuchtet“ von Sibylle Zerr. Nun präsentieren die beiden Kreativen ihre konträr anmutende Sicht auf die Landschaft in der gemeinsamen Schau „Schwarz Weiß Bunt“ im Salon Zerr im Rahmen einer Soirée.

Termin:

Freitag, den 03. Juni 2022, ab 18 Uhr

Ort: Salon Zerr, Hauptstraße 26, gegenüber der Galerie Wilhelm Kimmich,

78730 Lauterbach/Schwarzwald

The Sun Ra Arkestra: Limited Edition mit IN+OUT Records

Die Edition Sibylle Zerr ist eine zauberhafte Kooperation mit IN+OUT Records eingegangen bei dieser „Strictly Limited Edition“, handsigniert von Maestro Marshall Allen, The Sun Ra Arkestra under the direction of Marschall Allen: Doppelalbum + Buch: Live at the Babylon + Picture Infinity – bei IN+OUT erhältlich, zugreifen!

Sun Ra Arkestra
BUNDLE

2LP:
Sun Ra Arkestra
• Babylon Live •
Limited Audiophile Signature Edition

Astro Black • RA #2 • Saturn • Discipline 27B • Stardust • Care Free #2 •
Sometimes I´m Happy • Dancing Shadows • Satellites Are Spinning

Double Vinyl Album, 180gr., Gatefold
handsigned by Marshall Allen

2LP IOR77122-1

BOOK:
Sibylle Zerr
• Picture Infinity •
Marshall Allen & The Sun Ra Arkestra

Der Multi-Instrumentalist Marshall Allen gehört zu den markantesten Stimmen im Jazz. Sein eruptives Altsaxophon prägt den Klang des Sun Ra Arkestras, jenes spektakulären Afro-Amerikanischen Ensembles, dem er sich 1958 angeschlossen hat. In der Nachfolge des sagenumwobenen Bandgründers Sun Ra, der bereits zu Lebzeiten ein Mythos war und nach seinem Tod 1993 endgültig entrückte, leitet Marshall Allen die Bigband seit 1995. In der Obhut des 97-Jährigen hat das Sun Ra Arkestra nicht nur alle Gezeiten des Jazz überdauert, sondern genießt bis heute Kultstatus und begeistert neben einer eingeschworenen Fangemeinde ein zunehmend junges Publikum.

Tatsächlich male ich Bilder der Unendlichkeit mit meiner Musik und so können viele Menschen sie nicht verstehen, sagte Sun Ra, dessen Werk zweifellos zum Kanon der Musik des 20. Jahrhunderts gehört – und dennoch kaum festzuschreiben ist. Seiner Band gab der begnadete Pianist, Komponist und Arrangeur viele Namen als er sie um 1952 gründete; immer aber nannte er sie „Arkestra“, gedacht als Symbiose aus Arche und Orchester, als Institution, die aus der Vergangenheit in die Zukunft steuert. Das Arkestra ist Sun Ras Vermächtnis. Seine Musiker verkörpern Sun Ras Schaffen bis heute und sie vermitteln ihr Wissen an die kommende Generation. Marshall Allen hat die Methode des Mastermind bewahrt. Und so ist das Arkestra unter seiner Leitung tatsächlich unbeschadet im 21. Jahrhundert angekommen – Arche Noah und avant-garde Projekt in einem, Stammzelle, Wurzel und Triebspitze des Jazz.Sibylle Zerr portraitiert die Bigband aus Philadelphia in einer Zeitspanne von acht Jahren. Bewusst bleibt ihre Monographie fragmentarisch, als Sammlung von Fotos, Zitaten und Essays, die fortgeschrieben werden könnte. Damit macht sie das Mysterium dieser Musik anschaulich, und mithin Sun Ras Vermächtnis greifbar, ohne es zu überhöhen oder zu entzaubern.

Buch, gebunden (Hardcover), 152 Seiten und 86 Fotografien
In Englischer Sprache

ISBN 978-3-00-035497-7

Werkschau „Schwarzwald leuchtet. La Forêt Noire scintille. Black Forest shines“ jetzt digital zugänglich

„Neustart Kultur“ Stipendium fördert Digitalisierung

Den Ausstellungsraum „Salon Zerr“ der Edition Sibylle Zerr kann man ab sofort virtuell besuchen. Unterstützt durch das Bundesstipendium „Neustart Kultur“ des Kulturwerks der VG Bild-Kunst wurde zudem das volle Verlagsprogramm der Edition Sibylle Zerr digital zugänglich gemacht: Bücher, Postkartenbände und Fotografien, inklusive der aktuellen Foto-Schau „Schwarzwald leuchtet. La Forêt Noire scintille. Black Forest shines“ als 360° Panorama.

In Folge des Corona-Lockdowns im Frühjahr 2020 konnte der gerade fertiggestellte „Salon Zerr“ nicht, wie ursprünglich geplant, mit der Ausstellung „Schwarzwald leuchtet“ eröffnen. Das Stipendium hilft nun dabei, eine digitale Gegenstrategie zu steuern.

Den Zauber lichter Augenblicke in der Landschaft zeigt die fotografische Reihe „Schwarzwald leuchtet. La Forêt Noire scintille. Black Forest shines“. Seit 2014 arbeitet Sibylle Zerr an ihrer Langzeitstudie zur Lichtmagie der Landschaft. Von den entstandenen Bildserien sind acht Postkartenbändchen mit begleitenden Texten publiziert.

Der virtuelle Rundgang durch die Ausstellung startet hier: https://sibylle-zerr.de/rundgang/

Fotokalender 2022: Faszination Insekten

Artenschutz im naturnahen Garten

Tischkalender mit 13 Makro-Fotografien, ein Textbeitrag mit Gartentipps,
Spiralbindung, mit Aufsteller, Format 21 cm x 15 cm

von Katharina Zerr und Sibylle Zerr

ISBN: 978-3-944792-24-8

Mit spektakulären Makro-Fotografien und einfachen Tipps will der Kalender für 2022 die Freude am Artenschutz wecken und ein kleiner Beitrag sein, das Wissen über Insekten zu mehren und zum Allgemeinwissen zu machen, denn viele kleine Maßnahmen, die jeder umsetzen kann, können Insekten wirkungsvoll schützen.
Insekten sind oft wahre Überlebenskünstler. Sie zu beobachten ist spannend. Es bedarf zuweilen nicht viel, um ihnen einen geeigneten Lebensraum anzubieten. Da kann ein Balkonkasten mit übers Jahr blühender Bepflanzung oder etwas mehr Gelassenheit bei der Pflege des Hausgartens schon Wunder bewirken. Erfahren wir also mehr über diese Mitgeschöpfe, bevor es zu spät sein könnte. Als Denkzettel übers Jahr soll hier der Kalender wirken, als Appell zu mehr Mut zum Wildwuchs im Garten und zu noch viel mehr Lust, es auf Balkon oder Fensterbrett bunt zu treiben ­- und Insekten damit auch einen Lebensraum zu schenken, der sie uns näher bringt.
Entstanden ist das Kalenderprojekt der Edition Sibylle Zerr in der bewährten Kooperation mit Diplom Agrar-Ingenieurin Katharina Zerr, die sehr stark mit der Thematik vertraut ist, u.a. als Partnerin des in Heidelberg angesiedelten und von der europäischen Gemeinschaft finanzierten Foschungsprojektes Blühinsel, das die Zierpflanzenzüchtung gezielt in Richtung Insektenschutz voranbringen soll. Erst im Februar 2020 wurde dieses Projekt als Ausgezeichnetes Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt gewürdigt.

https://sibylle-zerr.de/Shop/Fotokalender-2022-Faszination-Insekten.html

König Katz

Ein wahres Märchen

Es lebte einmal ein König … „, so fangen viele Märchen an. Aber was danach in diesem Märchen kommt, hat es faustdick hinter den Ohren: Erzählt wird das „wahre Märchen“ des Katers Mau-Mau, der auf tragische Weise sein Zuhause verliert und unverhofft in ein neues Glück gerät – ein Kunstmärchen, welches mit einfühlsamen Fotografien und erzählerischer Kraft, zwischen Wahrheit und Erfindung, ein tierisches Vergnügen bereitet.

Der Kater Mau-Mau hat enorme Einbildungskraft. Doch eigentlich ist da nichts, auf das er sich etwas hätte einbilden können. Er führt ein elendes Leben. Eines Tages verliert er auch noch das Wenige, das er hat. Wie es dem Kater dank seiner regen Fantasie doch noch gelingt, sein kleines Katzenleben zu verbessern, davon erzählt Sibylle Zerr in ihrem Kunstmärchen.

Der bebilderte Erzählband eignet sich als nette Kleinigkeit für Katzenliebhaber jeden Alters und ist besonders empfehlenswert für die Lektüre mit Kindern ab 6 Jahren.

Erhältlich ist der Band exklusiv bei der Edition Sibylle Zerr oder über den guten Buchhandel.

König Katz. Ein wahres Märchen
Hardcover, 60 Seiten, 26 Fotografien. Format 15 cm x 15 cm x 0,9 cm
20,00 Euro
Lauterbach (Schwarzwald): Edition Sibylle Zerr, August 2021
ISBN 978-3-944792-20-0

Edition Sibylle Zerr, Hauptstraße 26, D-78730 Lauterbach (Schwarzwald)
Bestellung per E-Mail: info@sibylle-zerr.de
www.sibylle-zerr.de

Fotokalender 2021

Faszination Insekten. Artenschutz in naturnahen Garten

von Katharina Zerr und Sibylle Zerr

Mit spektakulären Makro-Fotografien und einfachen Tipps geht das Insektenschutzprojekt der Edition Sibylle Zerr jetzt bereits ins dritte Jahr: Der im Oktober 2020 erscheinende Kalender für das kommende Jahr will einmal mehr die Freude am Artenschutz wecken.

Es ist inzwischen allgemein bekannt, dass Bestand und Artenvielfalt aller Insekten weltweit auf dem Spiel stehen. Die Bedrohung durch das Insektensterben baut sich im Verborgenen auf, trifft aber unser gesamtes Ökosystem mit immenser Wucht. Es ist nicht möglich, etwas zu schützen, von dem man so gut wie nichts weiß, finden die beiden Kalender-Macherinnen Katharina Zerr und Sibylle Zerr. Die Neuerscheinung Faszination Insekten. Artenschutz im naturnahen Garten ist ein kleiner Beitrag, das Wissen über Insekten zu mehren und zum Allgemeinwissen zu machen, denn viele kleine Maßnahmen, die jeder umsetzen kann, können Insekten wirkungsvoll schützen.

Insekten sind oft wahre Überlebenskünstler. Sie zu beobachten ist spannend. Es bedarf zuweilen nicht viel, um ihnen einen geeigneten Lebensraum anzubieten. Da kann ein Balkonkasten mit übers Jahr blühender Bepflanzung oder etwas mehr Gelassenheit bei der Pflege des Hausgartens schon Wunder bewirken. Erfahren wir also mehr über diese Mitgeschöpfe, bevor es zu spät sein könnte. Als Denkzettel übers Jahr soll hier der Kalender wirken, als Appell zu mehr Mut zum Wildwuchs im Garten und zu noch viel mehr Lust, es auf Balkon oder Fensterbrett bunt zu treiben – und Insekten damit auch einen Lebensraum zu schenken, der sie uns näher bringt.

Entstanden ist das Kalenderprojekt des Verlags Edition Sibylle Zerr in der bewährten Kooperation mit Diplom Agrar-Ingenieurin Katharina Zerr, die sehr stark mit der Thematik vertraut ist, u.a. als Partnerin des in Heidelberg angesiedelten und von der europäischen Gemeinschaft finanzierten Foschungs-projektes Blühinsel, das die Zierpflanzenzüchtung gezielt in Richtung Insektenschutz voranbringen soll. Erst im Februar 2020 wurde dieses Projekt als Ausgezeichnetes Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt gewürdigt.

Informationen:

Faszination Insekten. Artenschutz im naturnahen Garten
von Katharina Zerr & Sibylle Zerr

12 Fotografien, mit Tipps zum Artenschutz
Tischkalender mit Mondphasen und gesetzlichen Feiertagen
Format 21 cm x 15 cm

Edition Sibylle Zerr, Lauterbach (Schwarzwald), Oktober 2020

ISBN 978-3-944792-23-1

15,00 Euro

Erhältlich ab Mitte Oktober 2020 direkt bei der Edition Sibylle Zerr

http://www.sibylle-zerr.de

Dufte Bienen, flotte Käfer, flinke Krabbler …

Das 2018 erfolgreich gestartete Fotoprojekt „Summ, summ, summ“ geht in die zweite Runde: Im September 2019 erscheint der Tischkalender „Schütze die Insekten: dufte Bienen, flotte Käfer, flinke Krabbler“. Mit  liebevollem Blick auf heimische Insekten wollen Diplom Agrar-Ingenieur Katharina Zerr und Autorin Sibylle Zerr einmal mehr dazu einladen, diesen schützenswerten Mitgeschöpfen mehr Raum zu geben.

Im Buch des Lebens hat die Klasse der Insekten eine beispiellose Erfolgsgeschichte geschrieben. Sie bevölkert alle Lebensräume, vom Polarkreis bis in die Regenwälder, von den Ozeanen bis in die Wüstenregionen, von den Hochgebirgen bis hinein ins Erdreich und in die Lüfte; und sie übernimmt zu Luft, zu Wasser und zu Land lebenswichtige Aufgaben: vom Bestäuben und verbreiten von Samen, bis zur Abfallverwertung. Gut zwei Drittel aller bekannten Tierarten gehören zu den Insekten. Etwa eine Million Insektenarten sind bislang dokumentiert. Eine Welt ohne sie ist undenkbar.

Über einen Zeitraum von fast 30 Jahren haben die ehrenamtlichen Insektenforscher des Entomologischen Vereins Krefeld in ihrer Studie den Rückgang der fliegenden Insekten in Naturschutzgebieten dokumentiert. Um rund 76 Prozent ging der Bestand in der Zeit zurück, das entspricht einem jährlichen Schwund von fast drei Prozent. Für die Ökologie unverzichtbare Arten könnten also in 100 Jahren bereits ausgestorben sein: Schmetterlinge, Ameisen, Wespen und Bienen. 40 Prozent der Insektenarten sind schon heute in den erfassten Gebieten nicht mehr nachweisbar. Sie drohen bereits in den kommenden Jahrzehnten auszusterben. Es besteht akuter Handlungsbedarf!

Die Ursache des Insekten-Massensterbens wird in der industriell betriebenen Land-wirtschaft vermutet. Großflächige Monokulturen, die maschinell bearbeitet werden und auf denen regelmäßig Pflanzenschutzmittel, Unkrautvernichter und Düngemittel eingesetzt werden, nehmen überhand. Damit einher geht der Verlust von kleinteiligen Lebensräumen mit einer Fülle an heimischen Pflanzenarten als Lebensgrundlage für Insekten, die sich oft hoch spezialisiert haben. Die wenigen als Naturschutzgebiete ausgewiesenen Flächen können dem nicht entgegenwirken. Sie sind wie isolierte Inseln im lebensfeindlichen Umfeld, das heißt, es kann kein für den Artenerhalt notwendiger Austausch zwischen der Populationen mehr stattfinden. Zudem tragen auch Klimawandel und invasive Tier- und Pflanzenarten zum fortschreitenden Sterben heimi-scher Insekten bei. In den rapide wachsenden Städten finden Insekten nur dann Lebensraum, wenn wir mit Grün- und Blühpflanzenmanagement gezielt entgegen steuern.

Warum aber denken wir bei Artenschutz trotz eindeutiger Belege viel lieber an Panda, Tiger, Nashorn oder Elefant? Das Insektensterben ist weitaus bedrohlicher als der Artenschwund bei den Säugetieren, zieht es doch Kettenreaktionen mit viel größerer Tragweite nach sich. Stirbt nur eine Insektenart aus, kann das den Tod für ein paar Vogelarten, Fledermäuse und gar eine ganze Pflanzengattung bedeuten. Insekten lösen meist eher Unbehagen bei uns aus. Sie wirken wie völlig fremdartige Geschöpfe, auf die wir ängstlich oder mit Ekel reagieren. Können wir uns mit dem Krabbelgetier vertraut machen und befreunden? Ein Gesinnungswandel ist dringend nötig. Nützliche Insekten gehören bewusst und selbstverständlich in unseren Lebensbereich und wir sollten ihnen ökologische Nischen der Artenvielfalt schaffen – sei es mit insektenfreundlichen Blumen auf dem Balkon, einer Blumenwiese oder Blühinsel im eigenen Garten oder dem Kauf von Produkten aus Landwirtschaft, die den Artenschutz fördert. Schon ein blühender Balkonkasten kann eine Brücke sein zwischen Lebensräumen, die Insekten das Überleben ermöglichen.

Als Metropole geht München mit blühendem Beispiel voran: Die Balkone des Rathauses wurden 2019 erstmals als Insektenweide mit einer blühenden Vielfalt angelegt – von Zweizahn und Basilikum bis Salbei, Schneeflockenblumen und wildem Majoran.

Schütze die Insekten: dufte Bienen, flotte Käfer, flinke Krabbler„, Tischkalender mit 13 Fotografien und Begleittext, Verlag: Edition Sibylle Zerr, Lauterbach (Schwarzwald), Oktober 2019

ISBN 978-3-944792-22-4

Summ, summ, summ. Schützenswerte Insekten

Der Fotokalender 2019 erscheint bald!

Die Honigbiene ist das prominenteste Insekt in unseren Graden. Summ, summ, summ, das beliebte deutsche Kinderlied nach dem Gedicht Biene von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben erschien 1843 in Hoffmanns Liedersammlung Fünfzig Kinderlieder beim Verlag von Mayer und Wigand. Der Text würdigt die Biene als Garant für Süße und Licht zur Weihnacht, lieferte sie doch Honig und Wachs. Er gilt als Hommage an den Lorscher Bienensegen aus dem 10. Jahrhundert. Im traditionellen Kinderlied liebevoll besungen ist sie mit der Figur der Biene Maya bis heute präsent. Die fleißige Honigbiene wird
als Nutztier gehegt und gepflegt. Sie ist genauso wenig vom Aussterben bedroht wie die Milchkuh. So mancher Brummer, der als Wespe, Hummel oder undefinierbares Flugobjekt angesehen wird, ist tatsächlich eine wilde Schwester von Biene Maya. Hört man vom Bienensterben, so sind damit die wilden Vertreter der Gattung gemeint.

In Deutschland sind alleine 585 Wildbienenarten nachgewiesen. Wenn schon das Überleben dieser Insektenprominenz auf der Kippe steht, wie mag es dann den unbekannten Krabblern ergehen, die sich in der Flora nützlich machen?

Der Monatskalender 2019 ist eine Kooperation mit der Zierpflanzenzüchterin Katharina Zerr und lädt dazu ein, Insekten in unserem Alltag mehr Raum zu geben, durch blühende Balkonbepflanzungen und vielfältig gestaltete Gärten, denn ohne die Insekten als Mitgeschöpfe, können auch wir nicht überleben. Ist es denkbar, Zierpflanzen zu züchten, die sich im urbanen Raum in den Dienst der Artenvielfalt bei Insekten stellen?  In der züchterischen Praxis beobachtet Katharina Zerr, dass Blüten von Zierpflanzen für Bestäuberinsekten durchaus attraktiv sind. Artenvielfalt ist ja kein Privileg von Wildpflanzen. In der Zierpflanzenzüchtung diversifiziert man das Spektrum der Arten gezielt in Richtung erwünschte Eigenschaften wie Blütengröße, Farbe, Blütenbeschaffenheit, Duft etc. Blüten von Zierpflanzen werden von Bienen und anderen
bestäubenden Insekten als Nahrungsquelle angeflogen, doch diesem Merkmal kam bislang in der Züchtung keine Bedeutung zu. Blüten für Bestäuber zu züchten könnte in
Zukunft jedoch mehr denn je gefragt sein: Laut Studien, die seit 1989 vom NABU durchgeführt werden, ging die Zahl der Insekten in erschreckendem Maße zurück, mancherorts gar bis zu 80 Prozent. Naturschützer propagieren Wildblumen als geeignete Bienen- und Insektenweide. Fundierte wissenschaftliche Belege, welche Balkon- und Beet-Blumen insektenfreundlich sind, gibt es kaum. Dabei könnten gerade diese einen wichtigen Beitrag zum Insektenschutz leisten, denn sie stehen Bienen, Hummeln und Schmetterlingen fast rund ums Jahr als blühende Nahrungsquellen zur Verfügung.
Hier genau setzt das Projekt BLÜHINSEL an, bei dem Katharina
Zerr als Beraterin in Züchtungsbelangen mitwirkt.

 

Picture Infinity. Marshall Allen & The Sun Ra Arkestra

„Tatsächlich male ich Bilder der Unendlichkeit mit meiner Musik und so können viele Menschen sie nicht verstehen. Würden sie dieser und anderen Formen der Musik aber zuhören, so würden sie erkennen, dass in meiner Musik etwas anderes ist, etwas aus einer anderen Welt.“

Sun Ra, 1970

Der Multi-Instrumentalist Marshall Allen gehört zu den markantesten Stimmen im Jazz. Sein eruptives Altsaxophon prägt den Klang des Sun Ra Arkestras, eines spektakulären Afro-Amerikanischen Ensembles, dem er sich 1958 angeschlossen hat. In der Nachfolge des sagenumwobenen Bandgründers Sun Ra, der bereits zu Lebzeiten ein Mythos war und nach seinem Tod 1993 endgültig entrückte, leitet Marshall Allen die Bigband seit 1995. In der Obhut des 92-jährigen hat das Sun Ra Arkestra nicht nur alle Gezeiten des Jazz überdauert, sondern genießt bis heute Kultstatus und begeistert neben einer eingeschworenen Fangemeinde ein zunehmend junges Publikum.

Tatsächlich male ich Bilder der Unendlichkeit mit meiner Musik und so können viele Menschen sie nicht verstehen“, sagte Sun Ra, dessen Werk zweifellos zum Kanon der Musik des 20. Jahrhunderts gehört – und dennoch kaum festzuschreiben ist. Seiner Band gab der begnadete Pianist, Komponist und Arrangeur viele Namen als er sie um 1952 gründete; immer aber nannte er sie „Arkestra“, gedacht als Symbiose aus Arche und Orchester, als Institution, die aus der Vergangenheit in die Zukunft steuert. Das Arkestra ist Sun Ras Vermächtnis. Seine Musiker verkörpern Sun Ras Schaffen bis heute und sie vermitteln ihr Wissen an die kommende Generation. Marshall Allen hat die Methode des Mastermind bewahrt. Und so ist das Arkestra unter seiner Leitung tatsächlich unbeschadet im 21. Jahrhundert angekommen – Arche Noah und avant-garde Projekt in einem, Stammzelle, Wurzel und Triebspitze des Jazz.

Sibylle Zerr portraitiert die Bigband aus Philadelphia in einer Zeitspanne von acht Jahren. Bewusst bleibt ihre Monographie fragmentarisch, als Sammlung von Fotos, Zitaten und Essays, die fortgeschrieben werden könnte. Damit macht sie das Mysterium dieser Musik anschaulich, und mithin Sun Ras Vermächtnis greifbar, ohne es zu überhöhen oder zu entzaubern. Hier geht es zum Buch